Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Tipp: Wenn https bei der Forennutzung Probleme macht: autismus-ra.unen.de; wenn https gewünscht wird: autismus.ra.unen.de
 
Autor Nachricht
Valo
(Parlament)

Zitat von Altpapier:
Ich denke nicht, daß Autismus etwas mit fehlenden Urvertrauen zu tun hat. Mißtrauen finde ich auch nicht negativ, so wie Angst nicht negativ ist. Mißtrauen ist dazu da um uns zu beschützen. Wer nicht mißtraut hat wohlmöglich Nachteile. Natürlich ist es eine Sache des Maßes.


Meine Überleungen beinahlten keinerlei Wertung.
Außerdem geht es hier darum, ob und wem wir vertrauen, vertrauen können oder wollen.
17.03.07, 15:18:21
Link
drvaust
(stillgelegt)

geändert von: drvaust - 17.03.07, 15:21:43

Zitat von uppsdaneben:
Warum fallen Autisten immer wieder auf Leute rein, wenn sie kein Vertrauen besitzen?

Weil sie Verschiedenes nicht erkennen. Z.B. die unwillkürlichen Signale eines Lügners, nonverbale Signale als Warnzeichen.

17.03.07, 15:19:05
Link
Valo
(Parlament)

Zitat von uppsdaneben:
Warum fallen Autisten immer wieder auf Leute rein, wenn sie kein Vertrauen besitzen?


Gute Frage.
Meines Erachtens gibt es da keinen Zusammenhang:
a) ich vertraue nicht versus
b) ich falle auf jemanden rein, weil ich ihn anders wahrnehme, als er ist; hier vertraue ich meiner Wahrnehmung, die jedoch nicht mit der Realität übereinstimmt.
17.03.07, 15:22:49
Link
uppsdaneben
(Autistenbereich)

Zitat von drvaust:
Zitat von uppsdaneben:
Warum fallen Autisten immer wieder auf Leute rein, wenn sie kein Vertrauen besitzen?

Weil sie Verschiedenes nicht erkennen. Z.B. die unwillkürlichen Signale eines Lügners, nonverbale Signale als Warnzeichen.


Ich kann nur auf jemanden reinfallen, wenn ich ihm vertraue. Wenn ich als Autist nie vertraue, dann kann ich auch nicht reinfallen.
18.03.07, 12:58:05
Link
drvaust
(stillgelegt)

Zitat von uppsdaneben:
Ich kann nur auf jemanden reinfallen, wenn ich ihm vertraue. Wenn ich als Autist nie vertraue, dann kann ich auch nicht reinfallen.
Ohne Vertrauen geht es nicht, ich kann nicht alles nachprüfen. zwinkern Ich kann nicht von jedem Busfahrer den Führerschein verlangen, von jedem Bekannten ein aktuelles Führungszeugnis und Bürgen, von jedem Arzt die Qualifikationsnachweise usw.. Ich muß im Alltag viel vertrauen oder ich kann nur alleine leben, was nich geht.
18.03.07, 13:15:26
Link
Altpapier
(Autistenbereich)

Ist es vielleicht so: Bei jeder Aktion muß ein Autist auch vertrauen, wenn er die Lage nicht einschätzen kann? Das wäre eine Art genötigtes Vertrauen aus der Notwendigkeit und dem Wunsch aktiv zu sein.
19.03.07, 14:34:32
Link
bellaria
(Angehörigenbereich)

Ich finde auch den Zusammenhang zwischen Selbstvertrauen und "Fremdvertrauen" sehr interessant. Menschen mit wenig Selbstvertrauen scheinen dazu zu neigen, anderen zu sehr zu vertrauen (und dadurch Schaden zu nehmen). Kann Selbstvertrauen also vor Verletzungen in der Richtung schützen?
19.03.07, 18:13:22
Link
Snape
(Autistenbereich)

>>> Ist es vielleicht so: Bei jeder Aktion muß ein Autist auch vertrauen, wenn er die Lage nicht einschätzen kann? Das wäre eine Art genötigtes Vertrauen aus der Notwendigkeit und dem Wunsch aktiv zu sein. <<<<

ja Altpapier, das hört sich für mich sehr stimmig an. Wenn ich z.B. an der Freizeitgruppe teilnehme, muß ich den Menschen dort je nach Aktivität vertrauen, obwohl ich den Personen dort eigentlich nicht vertraue (Z.B. beim Paddeln auf dem Fluß, da ich nicht immer mit der Person (Bezugsperson) der ich eben vertraue fahren kann, das die Person keinen Unfug im Boot anstellt).
19.03.07, 19:24:09
Link
Goldloeckchen
(stillgelegt)

Zitat von Altpapier:
Ist es vielleicht so: Bei jeder Aktion muß ein Autist auch vertrauen, wenn er die Lage nicht einschätzen kann? Das wäre eine Art genötigtes Vertrauen aus der Notwendigkeit und dem Wunsch aktiv zu sein.


Das war bei mir anfangs so. Weil ich viele Situationen nicht einschätzen konnte war ich naiv was mir schon öfters zum Verhängnis wurde auch in Richtung Gewalt. Mit der Zeit hat sich das jedoch so weit geändert, dass ich einige Situationen als prekär oder gefährlich empfinde obwohl sich im nach hinein rausstellt, dass sie das gar nicht sind. Geht manchmal schon in leichte Paranoia über. Aber in manchen Situationen bin ich genauso naiv wie zuvor und mache stets die selben Fehler...Dazu fällt mir ein, dass man mir in der Schule oft vorgeworfen hat ich würde aus Situationen nie lernen.

[Auf eigenen Wunsch deaktiviert und anonymisiert, mfg [55555]]
21.03.07, 15:30:35
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Bessere Gestaltung der Zusammenarbeit in der ESH
200 306125
03.10.11, 10:13:17
Gehe zum letzten Beitrag von Gabi
Gehe zum ersten neuen Beitrag Sind NA zu "echten" zwischenmenschlichen Verbindungen fähig?
94 100523
30.11.10, 14:16:04
Gehe zum letzten Beitrag von Fundevogel
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
296 1425151
10.07.21, 09:17:46
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.0415 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder